Aktuell

Pfarrerin / Pfarrer (m/w/d) gesucht...-weiterlesen-

Bankverbindung der Gemeinde
Sparkasse Lemgo

IBAN: DE76 4825 0110 0003 0319 94
BIC: WELADED1LEM
Verwendungszweck: (bitte angeben)

Andacht

Sie kamen eilend und fanden beide, Maria und Josef, dazu das Kind... -weiterlesen-

 

Gemeindebrief

Aktueller Gemeindebrief
Dez-Jan 2022-23 zum downloaden. 
-Klicken Sie hier-

Die Jahreslosung 2023:

 

 

"Du bist ein Gott, der mich sieht"

Genesis 16,13

Wir suchen eine/n Pfarrerin / einen Pfarrer (m/w/d)

Die Lippische Landeskirche sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine Pfarrerin / einen Pfarrer (m/w/d) für einen Dienst in der Ev.-ref. Kirchengemeinde Hillentrup-Spork mit vollem Dienstumfang (100 %)

Die Kirchengemeinde Hillentrup-Spork ist eine Landgemeinde mit rund 2.800 Mitgliedern. Sie erstreckt sich über mehrere Orte in der idyllischen ostlippischen Gemeinde Dörentrup mit guter Infrastruktur. Alle Schulformen sind gut erreichbar.

Das finden Sie bei uns vor

Unterschiedliche Traditionen verbinden sich in unserer Gemeinde zu einem intensiven geistlichen Leben. Diese werden in vielfältigen Gemeindegruppen und diakonischen Dienstbereichen gelebt. Zwei Kirchen und Gemeindezentren bieten das jeweils passende Umfeld für unterschiedliche Angebote. Kindergottesdienste, die gemeindeeigene Kindertageseinrichtung und die offene Jugendarbeit in Kooperation mit der Kommunalgemeinde sind gute Anknüpfungspunkte für einen familienorientierten Gemeindeaufbau. Die vielgestaltige musikalische Arbeit bietet großes Potential für die Gestaltung einladender Gottesdienste. Die Fusion zweier ehemals selbständiger Gemeindeteile öffnet viel Raum für die Verwirklichung eigener Ideen und die Entwicklung neuer Formate.

Das können wir Ihnen bieten

Sie wohnen in Hillentrup in einem Pfarrhaus. Eine qualifizierte und gut besetzte Verwaltung entlastet Sie von den meisten administrativen Aufgaben. Die Mitarbeiterkreise für verschiedene Arbeitsbereiche arbeiten weitgehend selbständig, unsere Jugendreferentin unterstützt Sie beim kirchlichen Unterricht. Pfarrerinnen und Pfarrer der Nachbargemeinden freuen sich auf eine gute Zusammenarbeit und gegenseitige Unterstützung. So ist auch immer wieder ein predigtfreier Sonntag möglich.

Das wünschen wir uns von Ihnen

Wir gehen davon aus, dass Sie im evangelischen Glauben verwurzelt sind und ein Herz für den missionarischen Gemeindeaufbau haben. Dementsprechend wünschen wir uns inhaltsreiche und gut gestaltete Gottesdienste mit einer biblisch fundierten und alltagsrelevanten Verkündigung. In Verbindung mit der seelsorgerlichen und pastoralen Betreuung unserer Gemeindeglieder schaffen Sie Räume für geistliche Erfahrungen. Nicht weniger wichtig ist uns die Begleitung, Stärkung und Unterstützung der haupt- und ehrenamtlich Mitarbeitenden. Mit Ihnen gemeinsam möchten wir den Kindergottesdienst, unsere Kindertageseinrichtung und die offene Jugendarbeit stärker in die Gemeindeentwicklung einbinden.

Sind Sie interessiert? Weitere Auskünfte erhalten sie auf www.Kirche-Hillentrup-Spork.de und bei dem Vorsitzenden unseres Kirchenvorstands, Herrn Björn Kerber: 0175-27 13 626; kerberspork@online.de.
Wenn sie gerne mit uns leben und bei uns arbeiten möchten, bewerben Sie sich bitte bis zum 09.09.2022 bei Superintendent Holger Postma http://bewerbung.lippische-landeskirche.de

Bei dienstrechtlichen Fragen wenden Sie sich bitte an Herrn Julian Ovenhausen im Lippischen Landeskirchenamt, Tel. 05231- 976-714.

Pfarrer Rudolf Westerheide stellt sich vor

Liebe Gemeindeglieder,

ich möchte mich kurz bei Ihnen vorstellen. 
Ich bin Rudolf Westerheide und wohne mit meiner Frau in Lemgo. Unsere drei erwachsenen Kinder sind längst ausgeflogen. 
Mehr als zwei Jahrzehnte war ich außerhalb unserer Kirche tätig, zuletzt als Leiter des Deutschen Jugendverbandes “Entschieden für Christus“ (EC).
Ende 2018 kehrte ich in die Lippische Landeskirche zurück und bin nun wieder gut an der Gemeindebasis geerdet. Meine Aufgabe ist es, vakante Gemeinden zu betreuen und in Phasen des Übergangs zu begleiten. Das habe ich bisher in drei Gemeinde in Nordlippe getan und bin nun in die Gemeinden Bega und Hillentrup-Spork entsandt. Es sind spannende Zeiten für uns alle. Dementsprechend bin ich auch gespannt. Gespannt auf Sie, auf Ihre Gemeinde, auf den Neustart in vielen Bereichen nach Corona, auf viele Begegnungen und schöne Gottesdienste. Auf letztere freue ich mich besonders.

Gerne will ich mich einbringen, wo immer es hilfreich ist. Aufgrund meines begrenzten Stellenanteils wird das allerdings nicht in dem Maße möglich sein, wie sie es gewohnt sind und vielleicht erwarten. Ich muss die Gemeinde ja auch erst mal kennenlernen. Trotzdem werden wir gemeinsam einiges auf den Weg bringen – verbunden in der Freude am Evangelium und im Dienst an den Menschen. Ich freu mich drauf. 

Ihr Pfarrer Rudolf Westerheide

Altes und Neues

Evangelisch-reformierte Kirche Hillentrup-Spork heute

Die größte Veränderung ist unsichtbar geschehen. Seit dem 1. Januar 2020 sind wir eine Gemeinde, die evangelisch-reformierte Kirchengemeinde Hillentrup-Spork.

Jetzt, wo es ernst wurde, wurden auch ein paar Befürchtungen laut. Wird es die beiden Kirchen in Zukunft noch geben? Müssen wir Menschen aus unserem Dienst entlassen? 
Wir entlassen niemand. Für alle Angestellten haben wir eine Jobgarantie oder ein gutes Angebot in unserer Gemeinde. Kirche und Gemeindehaus in Hillentrup, das Paul-Gerhardt-Haus in Spork bleiben, wie sie sind. Es dürfen auch gern neue Gruppen entstehen und dazukommen. Die Jugendarbeit wächst aufeinander zu, darüber sind wir sehr froh und es verbindet uns mit der Kirchengemeinde Bega. Wir wachsen als Gemeinde zusammen und verknüpfen uns mit anderen Gemeinden. Wir setzen einen Grundstein, der unser „Gebäude Gemeinde“ zuverlässig stützt und gründet. Und wir starten mit einer Jahresaktion „Gemeinsam freundlich“. Veränderungen gibt es mehr hinter den Kulissen. Die Arbeit der Gemeindesekretärinnen und Rechnungsführerinnen wird sich verändern. Der neue Kirchenvorstand wird wirklich für Hillentrup-Spork verantwortlich sein. Wir schaffen insgesamt Strukturen, die für die nächsten Jahrzehnte tragfest sein sollen. Das alles zum Beginn dieses neuen Jahrzehnts. 
Ich grüße Sie sehr herzlich, auch in Namen von Pastorin Sabine Hartung,

Ihr Stephan Schmidtpeter

 
Die Geschichte der Kirche Hillentrup

reicht bis in die Mitte des 13. Jahrhunderts zurück. Um 1260 wurde in den Chroniken erstmals ein schlichter verputzter Bruchsteinbau mit frühgotischen Elementen im Tal des Hillebaches erwähnt. Weitere Meilensteine der Hillentruper Kirchengeschichte:
  • 1300 Ludolf, erster urkundlich bezeugter Priester
  • 1424 vermutlich Brand und Plünderung der Kirche (Sternberger Fehde, Bösingfeld, Barntrup u.a. zerstört). In dem Bauschutt fand man einen Hostienbehälter, unversehrt mit den Hostien. Dies wurde als Wunder ausgelegt, Hillentrup wurde Wallfahrtsort.
  • 1431 Renovierung der Kirche
  • 1505 oder 1507 älteste erhaltene Glocke gegossen
  • 1524-1566 erster protestantischer Pfarrer Johann Cothmann in Hillentrup, Reformation hat sich 1538 in ganz Lippe weitgehend durchgesetzt
  • 1588 Bau eines Pfarrhauses
  • 1796 Neubau des Pfarrhauses (jetziges Gemeindehaus)
  • 1802 Errichtung einer neuen Orgel durch Johannes Markus Oestreich
  • 1899 Abriss der alten Kirche
  • 1900 Neubau der Kirche im neugotischen Stil durch Regierungsbaurat Paul Böhme
  • 1924 die Kirche erhält zwei neue Glocken
  • 1967 Bau des neuen Pfarrhauses
  • 1970 Einrichtung eines Kindergartens im alten Pfarrhaus
  • 1971 Umbau der Hillentruper Kirche
  • 1975 Neues Orgelwerk wird mit einem Konzert der Gemeinde vorgestellt
  • 1990-91 Neubau des Kindergartens am Finkenweg
  • 1993 Das alte Pfarrhaus wird zum Gemeindehaus umgebaut
  • 2004 Partnerschaft der Kirchengemeinden Hillentrup und Spork mit Alexandra/Südafrika
  • 2009 Fachgerechte Sanierung des Kirchturms
  • 2010 Baumaßnahmen und Sanierung des Kindergartens Vogelnest mit Mitteln des Konjunkturpaketes II und Rücklagen des Kindergartens
  • 2010 Bau eines Parkplatzes mit 15 Stellplätzen am Kindergarten

Die Geschichte der Kirchengemeinde Hillentrup umfasst sieben Jahrhunderte. Sie ist in einer umfangreichen Chronik unter dem Titel „Mitten im Dorf“ aus Anlass des Doppeljubiläums „700 Jahre Kirchengemeinde Hillentrup“ und „100 Jahre Kirche Hillentrup“ im Jahr 2000 herausgegeben worden. Der Quellennachweis zur Zeittafel wurde aus dieser Chronik übernommen.


Die evangelisch-reformierte Kirchengemeinde Spork-Wendlinghausen

existierte als eigenständige Gemeinde erst seit dem Jahr 1992. Bereits 1957 war Spork jedoch ein eigenständiger Pfarrbezirk innerhalb der Gemeinde Hillentrup geworden, zu dem im Jahr 1967 das bisher zur Kirchengemeinde Bega gehörende Dorf Wendlinghausen hinzukam, das vom Schloss und der Landwirtschaft geprägt war. 

Zunächst wurden die Gottesdienste in der Pausenhalle der Sporker Grundschule gefeiert, bis 1959 das Paul-Gerhardt-Haus gebaut wurde.
Der heutige Kirchenraum entstand erst 1980 als Erweiterung des Gemeindehauses. 1987 wurde ein freistehender Glockenturm gebaut, 2004 ein Anbau mit einem Jugend- beziehungsweise Mehrzweckraum. 

Die Gemeinde wurde in ihrer Entstehung von der Dörentruper Gemeinschaft und der Jugendbewegung des EC („Entschiedenes Christentum“) geprägt. Die Gemeinschaft entstand durch den Einfluss der 1924 von Otto von Reden gegründeten Landeskirchlichen Gemeinschaft, von den Brüdertagen auf Schloss Wendlinghausen und den von dort ausgehenden Evangelisationen. Seit dem 1. Januar 2020 sind wir eine Gemeinde, die evangelisch-reformierte Kirchengemeinde Hillentrup-Spork.